Bildungssystem neu bewertet

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Kultusministerkonferenz (KMK) haben in Zusammenarbeit mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern die Ausbildungsabschlüsse in Deutschland neu bewertet. Auf der achtstufigen Skala, dem sogenannten Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR), werden Bachelor und Meistertitel zukünftig als gleichwertige Abschlüsse geführt. Dies bezieht auch IHK-geprüfte Abschlüsse wie den Sportfachwirt oder den Fachwirt im Gastgewerbe mit ein, die der Meisterprüfung gleichgestellt sind.

    Der neue Deutsche Qualifikationsrahmen (DQR) stellt sich damit wie folgt dar:

    Stufe 1 und 2: Berufsausbildungsvorbereitung

    Stufe 3: Die zweijährige berufliche Erstausbildung

    Stufe 4: die drei- und dreieinhalbjährige berufliche Erstausbildung

    Stufe 5: Fortbildungen, die vergleichbar sind mit dem IT-Spezialisten,

    Stufe 6: Bachelor, der Meister, der Fachwirt und die Fachschulabschlüsse wie Techniker

    Stufe 7: Master und der Strategische Professional (IT)

    Stufe 8: Promotion

    Die Entscheidung, die Meister- und Technikerausbildungen dem gleichen Niveau zuzuordnen wie den Bachelor, werde die größte Wirkung haben, sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan. „Denn damit wird deutlich: In Deutschland hat jeder die Chance zum Aufstieg - über den akademischen Weg genauso wie über den Weg der beruflichen Bildung.“

    Otto Kentzler, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, begrüßte das Ergebnis: „Deutschland braucht nicht nur Dichter und Denker, sondern auch Handwerker.“ Auch die stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Ingrid Sehrbrock, sprach von einem Erfolg, da das deutsche System der beruflichen Bildung gestärkt werde. „Es ist jetzt möglich, die Stufe 6 zu erreichen, ohne die Hochschule auch nur für einen Tag von innen gesehen zu haben.“ Zweijährige Ausbildungsberufe wurden auf Niveau 3, drei- und dreieinhalbjährige Berufe auf Niveau 4 eingeordnet.

    Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) beschreibt ein System, in das nach Vorgabe der Europäischen Kommission die Bildungsabschlüsse aller EU-Mitgliedsländer eingeordnet werden. Lernergebnisse aus allen Bildungsbereichen sollen so international verständlicher und vergleichbarer werden, z.B. wenn sich Arbeitnehmer im Ausland um eine Stelle bewerben.